Wie der Mond


Ohne Scheiß und nicht gelogen
Ich fühl‘ mich zu dir so hingezogen
Du spielst mit deiner Anziehungskraft
Wie der Mond
Du schaust mich an mit großen Augen
Und glaubst du könntest dir alles erlauben
Weil du weißt, daß ich wehrlos bin
Wie beim Mond

Wie der Mond bist du zu mir, wie der Mond bist du zu mir
Wie der Mond so bist du zu mir

Du weckst mich mitten in der Nacht
Du hast es wieder mal fertig gebracht
Daß ich über dich rätsel
Wie über den Mond
Ich mach‘ Dinge, die ich sonst nie tu‘
Fahr‘ durch die Gegend, finde keine Ruh‘
Ich bin dir ausgeliefert
Wie dem Mond

Wie der Mond bist du zu mir, wie der Mond bist du zu mir
Wie der Mond so bist du zu mir

Manchmal frag‘ ich mich ob es sich lohnt
Denn unsere Liebe ist so wechselhaft wie der Mond
Manchmal scheinst du mir voll ins Gesicht
Und manchmal seh‘ ich dich nächtelang nicht

Du bist immer gegenwärtig
Selbst am Tag machst du mich fertig
Auch wenn ich dich nicht seh‘
Wie den Mond
Ich lauf‘ nachts durch leere Straßen
Ich leb‘ nur noch nach deinen Phasen
Du bestimmst meinen Rhythmus
Wie der Mond

Wie der Mond bist du zu mir, wie der Mond bist du zu mir
Wie der Mond so bist du zu mir

Und daher frag‘ ich mich ob es sich noch lohnt
Denn unsere Liebe ist so wechselhaft wie der Mond
Manchmal scheinst du mir voll ins Gesicht
Und manchmal seh‘ ich dich nächtelang nicht
Ja manchmal machst du mich geil und richtig süchtig
Manchmal find‘ ich dich scheiße und haß dich so richtig
Manchmal bin ich geladen und voller Wut
Und manchmal find‘ ich dich einfach nur noch gut



© Stefan ‘Gages’ Geislinger 1997





zurück