Das Projekt
KURZSCHLUSS


„Lass uns einfach kurzschließen und irgendetwas machen!“, sprach Sänger und Texter Stefan „Gages“ Geislinger Ende 1990 zu dem Gitarristen Harald „Dirty Harry“ Karsai.

Doch Vorsicht war geboten. Schließlich spielte man zuvor schon in einer gemeinsamen „Deutsch-Hardrock-Punk“-Band zusammen und kannte die Schwierigkeiten und das starre Gefüge, das vielen Bands obliegt.

Diesmal wollte man es anders angehen, freier und flexibler, entspannter und experimenteller. Es dauerte daher auch nicht sonderlich lange, bis die ersten „Kurzschluss-Funken“ auf ein paar befreundete Musiker übersprangen.

Bereits Anfang 1991 war die erste Produktion >LAND DER DEUTSCHEN< mit vielen ganz unterschiedlichen Musikern eingespielt und wenig später die erste Live-Besetzung für die folgenden Konzerte zusammengestellt.

Es machte allen Beteiligten riesigen Spaß, zumal viele aus ganz verschiedenen Genre-Bereiche der Musik kamen und plötzlich bei dieser „Freistil-Firma“ KURZSCHLUSS zusammentrafen.

Weil man schon sehr früh erkannte, dass Musik verbindet und Brücken schlägt, gelang es KURZSCHLUSS in den folgenden Jahren immer wieder, neue Musiker für sich zu gewinnen und für sich wirken zu lassen.

Für manche war es nur so eine Art „Tagestrip“ in eine andere musikalische Galaxie, eine andere Art der Verständigung und des Umgangs. Andere entpuppten sich im Laufe der Zeit als richtige Motoren und Wegweiser von KURZSCHLUSS.

Unter MUSIKER könnt ihr sehen, wer bislang alles bei KURZSCHLUSS mitwirkte.

Und so entstanden durch all die Jahre stets weitere Werke, Konzepte und Produktionen, immer wieder unter Zuhilfenahme und unter der Inspiration unserer Gäste – denen an dieser Stelle ausdrücklich gedankt wird für ihr Engagement und ihr Bekenntnis zur Lockerheit und Loyalität.

Die inzwischen zahlreichen KURZSCHLUSS - Machenschaften könnt ihr euch in der DISCO anschauen.

In den Texten steht bei KURZSCHLUSS der Mensch im Vordergrund. Die meisten Songs drehen sich um das Leben (Spaß, Sehnsucht, Sucht, Drogen, Rechtsradikalismus und Träume von einer anderen Welt) und um das Zusammenleben (Liebe, Lust und Leidenschaft, Aids, Einsamkeit und Gefühlsverwirrungen) von Menschen.

Geschrieben werden sie meistens von „Gages“, in seiner typischen Art und Weise, zwischen besinnlich nachdenklich und bunt chaotisch, mal leicht naiv, mal mehr provokativ und stets mit einem charmanten Augenzwinkern nach dem Motto:
“fühlst du dich auch scheiße und in großer Not – es gibt immer irgendwo eine Packung Zukunft im Angebot!“.

Die unterschiedliche Bandbreite der Songtexte spiegelt sich natürlich auch in der Musik von KURZSCHLUSS wieder. Primär spielt KURZSCHLUSS unterhaltsamen und abwechslungsreichen „LOCKER-ROCK“, der auf eingängigen Melodien basiert und oft mit diversen musikalischen Strömungen kombiniert wird. Später nannte man so was Cross-over! Es gibt groovige Nummern, die an die Anfänge der Hip-Hop-Ära erinnern, gefühlvolle Balladen, die mitten ins Herz treffen und knallige, druckvoll gespielte Rocksongs. Dazwischen passt dann immer mal ein Reggae, ein Swing-Song oder eine Tango-Einlage.

Alle Lyrics gibt es unter TEXTE, einige Songs könnt Ihr euch unter AUDIO anhören.

Um KURZSCHLUSS-Konzerte live-reif zu präsentieren, und um den Probe- und Zeitaufwand so gering wie möglich zu halten, gibt es schließlich die KURZSCHLUSS-Band. Unter BAND könnt ihr sehen, wie sich die feste Live-Besetzung von KURZSCHLUSS entwickelt hat.

Gerade in diesen Zeiten, in denen Kunst nur noch als Produkt diffamiert wird, wo ein Song alleinig nach den Verkaufszahlen beurteilt wird, ist es wichtiger denn je, dass es Bands und Alternativen gibt, die jenseits der ausschließlich kommerziell betriebenen Musikfabriken Zeichen durch eigene Originalität und Kreativität setzen und sich wohltuend abheben von den gecasteten DIN-Stimmchen.

In diesem Sinne,
bis demnächst irgendwann und irgendwo,
egal ob vor, auf, hinter oder unter einer Bühne.

Euer Gages
und die gesamte KURZSCHLUSS - Family