Bio

Hier könnt Ihr nachlesen, was sich in
den einzelnen Jahren ereignet hat.

2015

2015 steht ganz im Zeichen von „Tabula Rasa“ live!
Zu Jahresbeginn feiert man zusammen mit den „Safer Cracks“ und den „Blue Healers“ den 25. Geburtstag des Jugend- und Kulturhauses „Blaubär“ in Haßloch.

Am 14.08. wird das Video „Komm mit“ aus dem Album „Tabula Rasa“ online veröffentlicht.

Live Auftritte gibt es auf dem Niederkirchner Weinfest, auf privaten Gartenparties, dem Andechser Bierfest in Haßloch, im Musikhof Mußbach und zusammen mit „Liebesengel“ in Ingelheim bei Mainz.

Im Oktober unterstützt KURZSCHLUSS die Benefizveranstaltung „für die Theaterprojektwoche mit Kindern in Armut“ im Kultur FIZ Haßloch.

Am 12.12. veranstaltet KURZSCHLUSS das erste Weihnachtskonzert in ihrer inzwischen fast 25 jährigen Bandgeschichte unter dem Motto „Turaluraluralu“ im Blaubär Haßloch. Als Special Guest ist die Band „Spurlaut“ eingeladen.
Online postet man hierfür vom 01.12. bis 12.12. einen „Textschnipseladventskalender“

2014

Im April werden die Aufnahmen zum neuen Album, das „Tabula Rasa“ heißen wird, in Berlin bei Fabian Buch abgeschlossen. Markus Hartmann, der schon einmal von 2004 bis 2006 mitwirkte, ist am Schlagzeug wieder dabei. Zusammen mit Tobias Theel an den Gitarren und Günther Piertzyk am Bass bilden sie die neue Live-Besetzung.
Am 31. Mai wird die neue Single „Komm mit“ im „Blaubär“ Haßloch in gechillter Club-Atmosphäre live präsentiert. Bei diesem Konzert werden auch zwei Songs von „The Essence“ seit langer Zeit mal wieder gespielt.

Nach dem Konzert komplettiert Thomas Klohr am Saxophon die Band. Von Juli bis September wird „Tabula Rasa“ gemixt und von Tobias Hartmann in Köln gemastert. Live ist man auf dem Niederkirchener Weinfest, im Bistro Fuchsbau in Otterstadt, auf privaten Geburtstagspartys und auf dem Andechser Bierfest in Haßloch zu hören.

Fabian, Markus, Gages und Tobias bei der CD Lieferung im HOFA Studio in Karlsdorf.

Am 22.11.2014 wird das neue Album„Tabula Rasa“ vorgestellt. Hierzu veranstaltet man eine große Release Feier im „Blaubär“ Haßloch.
Auch Fabian Buch, der die neuen Songs komponierte und das Album produzierte, tritt bei der Premieren Party auf. Im ersten Teil gibt es die Diskographie live zu hören, aus jedem bisherigen Album einen Song.

Im zweiten Teil wird „Tabula Rasa“ vorgestellt. Ein Album über Veränderung, Aufbruch, Neubeginn, Mut und Hoffnung. Neun der vierzehn neuen Songs werden live performt. In der Pause präsentiert man das erste Video zum neuen Album: „Von zuhaus“.

2013

Gemütliches Gartenkonzert: Am 29.06.2013 spielt KURZSCHLUSS im Weingut Zech auf dem Niederkirchener Weinfest. Chris Moss und Tobias Theel an der Gitarre, Gü am Bass, Ekkes perc und Gages, voc.

Anfang des Jahres entstehen die ersten neuen Songs in enger Zusammenarbeit mit Fabian Buch. Bis Ende des Jahres wird geschrieben, aufgenommen und produziert. Unter dem Arbeitstitel "Die Neunte" soll im kommenden Jahr ein neues Album erscheinen.

2012

Am 14.01.2012 findet zur Release der neuen CD „Sondermüll“ eine „Free Prelistening Party“ im Hasslocher Blaubär statt. Eine Mischung aus Party, Event, Konzert und Kino. Videobotschaften und Greetings von Micha Schellhaas und Fabian Buch werden eingespielt, ein paar Songs werden live performt.

Auch unsere Freunde von „Dizagree“ ziehen den Stecker und spielen ein paar Unplugged-Songs.

Erstmals an der Klampfe dabei: Mr. Hugh T. Häfner (Gitarrist bei „Nusol“ und „Liebesengel“).
Die „Sondermüll-Show“ zur neuen CD wird im April im Blaubär aufgeführt.

Im September spielt KURZSCHLUSS nach langer Zeit mal wieder auf dem Andechser Bierfest in Haßloch und das gleich in neuer Besetzung: Maximilian Schönung am Saxophon und Tobias Theel von den „Dizagree“ an der Klampfe.

2011

Zu Beginn des Jubiläumsjahres veröffentlicht man online „The Early Years – 12 Songs von 1991 – 1995“.
Im April feiert „Kurzschluss“ zusammen mit den Gästen „Die Felsen“, „Dizagree“ und „Fabian Buch“ im Blaubär Haßloch ihr 20 jähriges Bestehen. Die Aufnahmen zur neuen CD „Sondermüll“ beginnen im Januar und dauern bis Sommer an.

Es wird in mehreren Studios aufgenommen, u. a. In den Trinix Studios Arnheim, Niederlande, bei unserem alten Weggefährten und Gitarristen Micha Schellhaas, mit dem zwei neue Songs entstehen. Insgesamt sind rund 20 Musikerkollegen an der aktuellen Produktion beteiligt. Bis Ende Oktober wird gemixt und gemastert.
Am 07.12.2011 wird das Album „Sondermüll“ zuerst als mp3 download veröffentlicht.

2010

Im Januar geben „Panama“ und „Kurzschluss“ zum 20. Geburtstag des „Blaubär“ ein Konzert. „Gü“ ist als Bassist wieder dabei. Im Juni spielt man in Neustadt auf dem „1. Check it all Festival“.
Das Konzept zur neuen CD „Sondermüll“ entsteht. Der ursprüngliche Gedanke, 12 Songs aus der Gründerzeit von „Kurzschluss“ zu remastern und zu re-releasen, wird verworfen.

Stattdessen entscheidet man sich für komplette Neuaufnahmen, die im nächsten Jahr beginnen sollen.
Neue Songs, u.a. mit dem „Panama“ - Frontmann Fabian Buch, der zwischenzeitlich seine Solo Karriere begonnen hat, entstehen. Auch kommt es zu einer Kollaboration mit der jungen Hasslocher Punk-Rock Band „Dizagree“.

2009

Anfang des Jahres beginnt die Zusammenarbeit mit der jungen Neustadter Band „Panama“, die mit ihren Brass-Einflüssen den „Kurzschluss“ Songs einen völlig neuen Anstrich gibt. Die Betonung liegt diesmal wieder eindeutig auf „locker“. Neue Songs entstehen und alte werden neu arrangiert.

Live bietet man einen Wechsel aus unplugged Stücken und Songs im neuen Brass-Sound, vorgetragen von einer 9-köpfigen Besetzung: Daniel Buch (sax), Christian Koch (pos), Andy Zech (b), Fabian Buch (g), Benjamino Hamman (per), „Ekkes“ (dr), Chris (g).

Als Special Guest ist Tobias „Doc Pommes“ Fritsch, legendärer Sänger und Bassist der Band „Smokung Subskins“ dabei.

Gegen Jahresende geht „Kurzschluss“ wieder ins Studio.

2008

Ausgerockt! „Ohne Stecker, ohne Strom“ heißt das erste „Kurzschluss“ unplugged Konzert, das im März aufgeführt wird und sogleich das Publikum begeistert. Chris und „Gages“ mit kleinem Besteck. Die Bühne wird als Wohnzimmer umgestaltet, für den Kuscheleffekt wird eine Kaminfeuer DVD gezeigt und Reiner Scheurer hält einen Vortrag über die Unterwasserwelt der Fische.

Viele neue musikalische Gäste werden vom Barkeeper Stefan Hänzel im Wohnzimmer bewirtet: Tobias Blau (g), Harald Stoll (g), Antonina Funk (vio), Helmut Ebert (akk), sowie Andreas und Michael Gehlsen (Blässer). Fünf neue zusammen mit Chris geschriebene Songs werden erstmals vorgetragen.

2007

Die Jubiläumstour wird unter dem Motto „Kurzschluss kommt…“ fortgeführt. Markus Hartmann muss aus beruflichen Gründen das Projekt verlassen und „Ekkes“ steigt als alter und neuer Drummer wieder ein.

Mehrere Konzerte, u. a. mit „Fine R.I.P.“ werden gespielt. Auch der Heidelberger Schwimmbadclub wird gerockt.

Gü und Gages, zusammen mit Konzertveranstalter Legende Fritz Rau, bei seiner Lesung "50 Jahre Backstage" im Wespennest Neustadt.

2006

Wieder steht ein Jubiläum an: 15 Jahre „Locker Rock“. Aus diesem Anlass findet im April die große „Alles kommt einmal zurück“-Show mit vielen illustren Gästen und Wegbegleitern statt.

U. a. „Herman“, der den neuen, gemeinsam mit „Harry“ geschriebenen Song „Der Spender“ vorträgt. Auch Claudia Speicher und Christina Drewing sind als Duettpartner mit an Board.
Ebenfalls tritt Chris als Gastmusiker auf, da er zwischenzeitlich ein Engagement bei Hubert Kah angenommen hat und nicht mehr zur vollen Verfügung steht. Weitere Konzerte finden im Laufe des Jahres statt.

Im Spätsommer wird das Buch „Die wahren deutschen Superstars…“ veröffentlicht.

Bei der Buchübergabe kommt es auch zum ersten offiziellen Zusammentreffen zwischen "Panik-Student" und "Panik-Professor".

Im Dezember erscheint die erste „Kurzschluss“ DVD „15 Jahre Locker Rock“, die die komplette Aufzeichnung der „Alles kommt einmal zurück“-Show enthält, sowie Bonusmaterial der vergangenen 15 Jahre.

2005

Im Januar wird die siebte CD „Die Blaue Blume“ veröffentlicht. Zwischen Rock und Romantik, zwischen Pop und Poesie. Zwei Coversongs sind enthalten: David Bowie*s „Heroes“ und Rio Reiser’s „Nur Dich“. Es gibt ein Duett mit der Sängerin der Neustadter Band „Esthetic Pale“ „Claudia Speicher“.

Eine neue Live Besetzung wird zusammengestellt: Markus Hartmann (dr), „Gü“ (b), Stefan Hänzel (key, g), „Harry“ (g), Chris (g).

Die Live Darbietungen bestehen aus drei Blöcken: Landezone, Wanderjahre, Rotlichtviertel.
Zwischen den Blöcken trägt Steffen Karpinski jeweils ein Gedicht zum nächsten Themenkomplex vor.

Beim Buchprojekt „Die wahren deutschen Superstars und wie alles beginnt“ von Christina Drewing wirkt „Gages“ als Mitautor mit. Extra für die Begleit CD des Buches wird ein neuer Song „Fusionier’ mit mir“ im Duett mit Christina Drewing aufgenommen. Auch der Song „Zu Zweit“ von der CD „Die Blaue Blume“ erscheint auf der Buch CD.

2004

Fortsetzung der Aufführungen von „In Arcadia“.

Das Konzept für eine neue „Kurzschluss“ CD steht. Das ganze Jahr über ist man mit Aufnahmen beschäftigt.

Im Studio sind neben vielen Gastmusikern auch Stefan Hänzel und "Joe Wulf" dabei.

2003

Aufführungen von „In Arcadia“, im November wird die gleichnamige CD eingespielt und veröffentlicht.

2002

Mehrere Schlagzeuger werden ausprobiert…der richtige ist noch nicht dabei. Neue Songs entstehen zusammen mit Chris.
Die Proben zum Musical „In Arcadia“, das von Uwe Frey und Johannes Hucke geschrieben wurde, beginnen. „Gages“ wirkt als Schlagzeuger mit, „Harry“ und später „Gü“ als Bassist, „Joe Wulf“ an der Gitarre. Außerdem Harald Stoll (g) und Horst Sven Becker (key).

2001

Zehn Jahre „Kurzschluss“. Das Jubiläumskonzert findet im April im „Blaubär“ statt und wird mitgeschnitten.

Viele musikalische Wegbegleiter feiern mit. „Harry“ und „Egi“ spielen „Melanie“, „Joe Wulf“ „Neo-Theo“, alle sind am Start. „Cheesy“ gibt den Barkeeper, ein „Junior-Fischerchor“ singt das „Fisch“ Lied, Natascha Milkau und Stefan Hänzel spielen „UNTER den Wolken…könnt die Freiheit doch grenzenlos sein“.

Im Studio wird der Mitschnitt bearbeitet und die Songs für die Live-CD ausgesucht. Im Juli wird die CD „Goldfisch“ veröffentlicht. Mit vielen neuen und alten Hits.
Und das „Kurzschluss“ Karussell dreht sich weiter. „Ekkes“ geht aus beruflichen Gründen, „Lübke“ aus privaten.

2000

„Kurzschluss“ spielt zusammen mit den „Fisherman’s Friends“ zum 10. Geburtstag des „Blaubär“.

1999

Fortsetzung der „Bi-Logie“ Tour nur mit neuer Besetzung:

Micha geht studieren, „Cheesy“ studiert, „Gü“ hat fertig studiert, „Chris“ und „Gages“ haben sich wieder verständigt.
„Gü“ ist wieder am Bass und Chris an der Gitarre. Neue Songs werden geschrieben.

1998

Die CD „Bi-Logie“ wird im März veröffentlicht.
Die Betonung liegt wieder mehr auf Rock. Darauf enthalten die Coverversion von Hubert Kah’s „Sternenhimmel“. Als Sängerinnen sind Evelyn D’Costa und Natascha Milkau dabei. Beim Release Konzert tritt „Gages“ im Schlafanzug auf, auf der Bühne gibt es ein Glücksrad, Poster werden bei „Posterliebe“ verbrannt und „Lübke“ überrascht als Akkordeon Spieler.

Viele Konzerte werden gespielt, u. a. zusammen mit den „Smoking Subskins“ im saarländischen Raum.

1997

Die Entscheidung ist gefallen: „Kurzschluss“ nimmt ihr fünftes Album „Bi-Logie“ in einem professionellen Studio auf.

Die ersten Aufnahmen beginnen im März, doch nach ein paar Wochen kommt es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Chris und „Gages“.
Die Aufnahmen müssen für ein paar Monate unterbrochen werden. Erst im September geht es mit neuer Besetzung weiter: Micha Schellhaas übernimmt die Gitarre, „Cheesy“ den Bass, „Lübke“ die Keys und „Ekkes“ die Drums.

Im Juni spielt man u.a. zusammen mit “Die Bärschde”, “Steil am Seil” und “Smoking Subskins” auf der “Fack’n’Roll-Party” im evangelischen Gemeindezentrum Iggelheim.

1996

Im Januar feiert „Kurzschluss“ sein 5-jähriges und spielt mit zwei verschiedenen Besetzungen. Dazwischen gastiert „Tina D.“ Drewing. Auch „Shogun“ gibt ein Ständchen. Beim Song „Sowas von doof“ gibt es einen orientalischen Bauchtanz, ein „Tanga-Tango“-Tänzer strippt und „Milva“ trällert „um 9e“.

Im Juni spielt man beim “Mona Music”-Festival im badischen Bühl. Von der ganzen Schlager-Lobby wurden wir ziemlich gedisst und mussten uns daher selbst ankündigen. Es gab “Melanie” live auf die Ohren.
Ein gemeinsames Foto mit dem in der Jury sitzenden “Tony Marshall” fanden wir sehr witzig!

Weitere Auftritte finden statt und auf die Frage nach dem musikalischen Stil antwortet man mit „Locker Rock“, wobei die Betonung manchmal mehr auf „locker“ und manchmal mehr auf „Rock“ liegt.

1995

Zum 5. Geburtstag des „Blaubär“ gibt es im Januar eine „HDS“-Reunion. „HDS“ gibt noch einmal in Originalbesetzung ihr allerletztes Konzert.
Da es „Gü“ beruflich und privat in die Ferne verschlägt, übernimmt der „Schock aus Bangkok“ T. „Ohm“ Buntham den Bass. Er hat mit Chris eine Rockband namens „Shogun“ am Start, bei der später auch „Cheesy“ (key) und Gages (dr) mitwirken.
Im April findet im Blaubär quasi ein großes Familienfest statt: „The Essense“, „Shogun“ und „Kurzschluss“ treten gemeinsam auf.

Das ganze Jahr über ist man mit Neuaufnahmen...

...zum vierten Album „Energie-Galaxie“ beschäftigt. Die Veröffentlichung findet im November statt.
Die Songs hierzu sind in erster Linie mit Chris entstanden. Als Gäste sind Klaus „Lübke“ Elsässer (sax), sowie „Milva Wunderbar“, am Gesang bei „Um 9e“ zu hören, eine Persiflage auf den Boom der Volksmusik.

Hier bei einem Konzert am 04.11.1995 im Bistro Zeppelin in Neustadt-Lachen-Speyerdorf. Da “Ohm” verhindert war, spielt “Joe Wulf” den Bass.

1994

Zu Jahresbeginn stehen wieder Neuaufnahmen mit „Kurzschluss“ an. „Lieber Liebe“ heißt das dritte Album, das in enger Zusammenarbeit mit „Gü“ und „Joe Wulf“ entsteht und im April veröffentlicht wird. Die Songs sind sehr kompakt und eingängig. Erstmals wird ein fester Keyboarder, Martin „Cheesy“ Hoffmann, engagiert. Als Sängerin wirkt Bea Niesler mit.

Da kurz vor den anstehenden Konzerten der zweite Gitarrist absagt, wird in Chris „Psycho“ Moss zuerst am Bass, später an der Gitarre, schnell Ersatz gefunden.
Live führen die Konzerte bis in die neuen Bundesländer, nach Dresden und Chemnitz, wo es sich „Kurzschlss“ nicht nehmen lässt – trotz vieler „Glatzen“ im Publikum, ihre Konzerte mit dem neuen Song „Neo-Theo“ zu beginnen. Ein Song über einen dummen Jungen, der sich im braunen Nebel verlief.

1993

„Kurzschluss“ Pause. Stattdessen gründen „Egi“(g), „Gü“(g), Gages“(dr), „Herman“(b) und Frank „Franky“ Christmann (g) die Independant Band „The Essence“.

Musik, die dem Brit Rock der mittleren 90er Jahre schon recht nahe kommt. Eigene Songs mit englischen Texten von „Gü“ und „Egi“ entstehen.
Das Album „Another world“ wird aufgenommen und im Oktober veröffentlicht.
Am 01.10.93 spielt “The Essence” im Jugendzentrum Neustadt. Im Vorprogramm spielen die “Nations.” Hier kommt es zur ersten Begegnung mit Chris Moss.

Im Oktober startet eine 10-tägige Tour zusammen mit der polnischen Band „Hunter“ mit Auftritten auch im Warschauer Jugendzentrum.

1992

Die Aufnahmen zum zweiten und zum wohl experimentellsten Album „Geile Weile“ beginnen. Veröffentlichung ist im Juni.
Darauf enthalten: Das Kinderlied für Erwachsene „Frag doch den Fisch mein Kind“. Das Album ist stark geprägt von den musikalischen Wechselwirkungen von „Harry“ und „Gü“. Viele Musiker wirken daran mit, u.a. Christoph Blahowetz und Philipp Theisohn von den „Chicken Pox“, sowie Stefan „Georg Friedrich“ Hänzel.

Die Live Besetzung sind die „Strangers…“, erweitert um „Harry“ und „Gages“. Im Live Programm werden auch deutsche Schlager wie „Ein Bett im Kornfeld“ und „17 Jahr, blondes Haar“ verrockt, also weit vor dem Hipe der Herren Horn und Kuhn.
Erste multimediale Interessen sind erkennbar: zu zwei Songs „Fisch“ und „Bombe“ wird eine Dia-Show vorgeführt.

1991

Im Januar gründen „Harry“ und „Gages“ das „Projekt KURZSCHLUSS“. Es soll keine starre Band mehr sein, sondern für alle und alles geöffnet bleiben.
Gleich im Januar beginnen die Aufnahmen zum ersten Album „Land der Deutschen“, das im April veröffentlicht wird.

Rockig, straight und ehrlich. Von „HDS“ wieder dabei: „Ekkes“ (dr). Von den „Safer Cracks“ Uwe Gottschalk (b), außerdem „Joe Wulf“ (g). „Gages“ legt den Bass ab und steht jetzt vor dem Mikrophon. Es folgen die ersten Live Auftritte und gegen Jahresende steigt „Gü“ als neuer Bassist ein.

1990

Als erste Band rockt „HDS“ im Februar das neu gegründete Jugend- und Kulturhaus „Blaubär“ in Hassloch. Weitere Auftritte, u. a. Teilnahme am „Musikforum Hasslocher Bands“ auf der Freilichtbühne folgen.

Die Hasslocher Musikszene (u.a. „Strangers in a strangeland“, wo ein gewisser Günther „Gü“ Pietrzyk und Wolfgang „Joe Wulf“ Jost mitspielen) beschnuppert sich und erste Kontakte entstehen.

Nach über 1000 Tagen ist die Luft draußen. Die üblichen musikalischen Differenzen führen zum Aus.

1989

Ein zweiter Gitarrist, zuerst Thomas Pfeiffer, dann Thorsten „Metall-TT“ Reis ergänzt die Band.

Man übt und übt und übt und fortan lautet das Motto: „Hauptsach dabei sein“. Weitere Songs entstehen, u. a. „Melanie“, das drogenabhängige Strichermädchen. Öffentliche Auftritte beginnen.

1988

Harald „Harry“ Karsai (g), Jochen „Ekkes“ Ekkardt (dr), Ralf „Egi“ Ekkardt (voc) und Stefan „Gages“ Geislinger (b) gründen ihre erste Band:

„HDS“ – „Hauptsach druff schrubbe“, der Name ist Programm! Eine Mischung aus Punk- und Hardrock. Die ersten eigenen Songs mit deutschen Texten von „Gages“ entstehen. Live spielt man auf privaten Partys.